Doctor Who Staffel 3+4 Fazit

*Unbezahlte Werbung *

Heute machen wir weiter mit dem Fazit zu Staffel drei und vier. Hier erwarten uns zwei neue Begleiter, neue Abenteuer und noch neuere Außerirdische.

Erstmal grob zu der DVD Box der 3. Staffel. Das ganze sieht schon hochwertiger aus wie die davor und haben auch ein nettes Titelbild. In jeder Box ist ein Begleitheft welches einen kurzen Episodenguide hergibt, ein bisschen was noch zur Staffel erzählt (bspw wie die Schauspieler zu ihren Rollen kam und Infos zu den Personen) und die Seite ‚Alte Freunde und Bekannte‘ die

ich persönlich sehr gerne durch schmökere. Die DVD Disc sind mit den passenden Charakteren aus den jeweiligen Folgen gestaltet und sehen durch die verschiedene Hintergrundfarbenwahl auch sehr ansprechend aus. Die Frage ist nur wieder in wie weit man sich durch die Bilder spoilern lässt- wenn man wirklich gar nichts über die Folgen wissen möchte wird man hierdurch zumindest auf die ein oder andere Kreatur aufmerksam.

In diesem Beitrag sind Spoiler erhalten!

Die dritte Staffel beginnt mit einem Weihnachtsspecial in welchen wir zum ersten Mal auf Donna treffen. Allein nach dem Ende der vorherigen Folge wurde ja schon einen kleinen Einblick in das Special gewährt bzw das Aufeinandertreffen mit Donna gezeigt. Donna ist eine spätere Begleiterin des Doctors was zu diesem Zeitpunkt aber noch nicht klar ist. Die Folge ‚Die aufgelöste Braut‘ finde ich sehr gelungen und ich mag Donna’s Auftritt. In den weiteren Folgen der dritte Staffeln treffen wir auf Martha Jones. Sie wird die Begleiterin für den Doctor. Martha ist als Begleiterin ganz okay, wirft sich aber nicht so in die Erlebnisse rein im Vergleich mit Rose. Ob man das nun gut oder schlecht findet sei mal so dahin gestellt. Die erste Folge mit ihr ist recht witzig da der böse Außerirdische ’sogar an den Strohhalm gedacht‘ hat. Leider ist zwischen dem Doctor und Matha eine einseitige Liebe im Spiel wobei der Doctor noch an Rose hängt und Martha als ‚2. Geige‘ keinen wirklich Bezug aufbauen kann.

Im Verlauf der Staffel treffen wir wieder auf Jack und ein neuer Timelord taucht auf. In der Folge ‚Die Natur des Menschen‘ und ‚Blutsbande‘ wird der Doctor zu einen Menschen, sehr interessant gemacht. Ein weiterer Favorit ist ‚Nicht blinzeln‘. Hier kommen zum ersten mal die weinenden Engel zum Vorschein.

Das Weihnachtsspecial der 4. Staffel hat mir nicht so gut gefallen. Es geht um ein Weltraumschiff ‚Titanic‘ und um machinielle Engel. In der ersten Folge trifft Donna aus dem Weihnachtsspecial von Staffel 3 auf den Doctor und begleitet ihn die nächsten 13 Folgen. Am witzigsten fand ich hier wie sich die beiden in der ersten Folge wieder treffen, grandios gemacht! Ansonsten treffen wir auf die Ood’s, sie wir bereits aus vorherigen Staffeln kennen und die Daleks. Interessant war für mich die Doppelfolge mit der Bibliothek. Der Schatten ist gefährlich und viele Menschen werden (um sie zu retten) in einem Paralleluniversum gespeichert. Donna ist neben Amy eine meiner Lieblingsbegleitungen. Rückblickend finde ich allerdings das die Folgen mit Donna teils schwach wirkten und gerne mehr Aktion vertragen hätten.

Als nächstes folgen nun Specials zwischen dem 10. und 11. Doctor aber dazu in einem anderen Beitrag mehr.

Bis dahin,

eure Jule!