Flieh, wenn du kannst – Eine Escape Room – Reihe #1

An dieser Stelle startet eine kleine Escape-Room-Reihe. Wie einige vielleicht mitbekommen haben, wurde ich letztes Jahr zu einem Live-Escape-Room eingeladen und durfte mir mein eigenes Entdeckerteam mitnehmen welches aus Robin (Twitter) und DasKame (Blog,Twitter) bestand.

Hierzu wurden bereits zwei Beiträge auf F0x World Blog veröffentlicht. Hier findest du den Beitrag von mir und hier den passenden Beitrag geschrieben von Das Kame.

Einige Zeit später vielen mir die ganzen anderen Escape-Spiele auch für daheim auf. Also fragte ich mich: Ist der Unterschied spürbar? Was macht die einzelne Spiele aus? Wo ist der Vorteil des ein oder anderen Spiels zu den anderen?

Hier beginnt unsere Reise. Angefangen mit einem Escape-Room-Spiel von Kosmos. Dem haben wir uns zu zweit gestellt (sorry, DasKame – wir haben an dich gedacht un natürlich das ein oder andere noch auf Lager!)

Das geheime Labor -von Kosmos

Meine Zweifel an dem Produkt lag zum einen daran das ich ein Wegwerf-Spiel erwerbe sowie die Frage: Kann hierbei das selbe Gefühl an Spannung wie in einem Live-Room erzeugt werden?
Mein Partner hierbei war diesmal Broxin.

Also öffneten wir die Verpackung,stöberten die ersten Seiten der Anleitung durch. Da dies alles selbsterklärend schien, haben wir das Spiel nach Anleitung vorbereitet, uns die Uhr auf 60 Minuten gestellt (Profis sollten das doch schaffen!)

Selbsterklärend!
Aufbau abgeschlossen – mehr wird nicht benötigt

Der Aufbau war klar und verständlich, viel Platz haben wir dafür nicht gebraucht. Inhalt, welcher für den Anfang benötigt wird: Das Rätselheft, Die Rätselkarten (mit Buchstaben versehen),Lösungskarte (mit Zahlen darauf) und Hinweiskarten (mit Symbolen ausgestattet) und eine Codierungsscheibe. Von selbst sollten wir noch etwas Schreibmaterial und eine Schere bereit haben.

Dann ging es auch schon los. Als erstes hab ich das Szenario vorgelesen. Kurz damit jeder bescheid: Wir sind in einem geheimen Labor gefangen – Plot. Warum und wie wir dahin gekommen sind, bleibt ein Geheimnis. Nein,Spaß. Ich weiß es weil ich den Text gelesen habe aber ich möchte hier nicht zu viel verraten.
Aber!: Es ist gut genug gemacht das der Anreiz zu entkommen gegeben ist.

Das Bild in der Mitte ist der Raum in welchem wir uns befinden!

Die Rätsel waren von leicht bis schwierig alles dabei wobei das ganze gefühlt immer schwieriger wurde. Anfangs kamen wir super ohne Hinweise aus aber irgendwann hat auch die Konzentration nachgelassen.
Ich möchte hier auch gar nicht weiter auf die Rätsel direkt eingehen (selbst spielen ;p) aber zumindest auf die Spielmechanik und das Feeling.

Zur Spielmechanik lässt sich folgendes sagen: Richtig clever gemacht! Jedes Rätsel hat ein Symbol (welches uns auch bei den Hinweiskarten wiederbegegnet). Zu jedem Rätsel gibt es 2 Tippkarten (1 Karte = 1 Tipp) und eine Karte mit der Auflösung darauf. Wenn man meint ein Rätsel gelöst zu haben, gibt man die herausgefundene Kombination in den Decoder ein, dieser zeigt dann eine Zahl an. Diese Zahl suchen wir dann bei den Antwortkarten. Entweder ist gleich ein X und ein netter Text dabei oder eine ‚Eventuell ist die Antwort richtig. Wo ist dieses Zeichen?‘ Karte. Dann sehen wir auf der Karte ca 8 Möglichkeiten wo das Rätselsymbol abgebildet ist. Die Orte gleichen wir dann mit unserem aktuellen Raum ab. Bei jedem möglichen Ort steht auch eine weitere Ziffer. Diese Karte nehmen wir wieder aus dem Antwortestapel und entweder ist sie falsch oder richtig. Ist diese richtig, werden uns die nächsten Rätselkarten (Buchstaben) genannt.

So sieht das ganze dann während des Spielverlaufes aus
Spoiler: Das Symbol ist das Dreieck oben am Rand,P ist der Buchstabe der Rätselkarte

Das ganze zieht sich dann durch das komplette Spiel bis ans Ende. 60 Minuten haben wir nicht geschafft, haben aber trotzdem bis zum Ende gespielt. Nach ganzen 02:15 Stunden konnten wir uns befreien!
Der Endtext war so..mäh. Schlecht, nicht überraschend, langweilig, irgendwie sowas. Okay aber halt nichts besonderes.

Nun noch einmal die Vor- und Nachteile einer Escape-Room-Spielebox

Vorteile:
– kostengünstig
– man muss für das Erleben nicht weg fahren
– man kann sich individuell Zeit lassen (kann auch nach dne 60 Minuten weiter gespielt werden)
– Rätselmechanik echt cool
– Rätsel einen angenehmen Schwierigkeitsgrad, man musste auch mal um die Ecke denken

Nachteilen:
– One- Way – Produkt, unnötiger Müll
– Preis/Leistung, kann man mal machen, muss man nicht
– Ambiente ist nicht so ansprechend (da keine Vorhanden. Klar kann man mit Musik nachhelfen aber in einem richtigen Raum sein, selbst Hinweise suchen, etc ist halt nicht)

Fazit:
Wenn man ein Escape-Room-Spiel unbedingt mal ausprobieren möchte im heimischen Kreis, ohne weg fahren, ohne in einen unbekannten Raum (was eventuell auch etwas Unsicherheit auslösen könnte) zu gehen ist diese Art von Escape-Room perfekt. Wer die richtig echt Spannung möchte und das Szenario selbst mit Haut und Haaren erleben möchte, wird hiermit nur notdürftig glücklich.

Nächste Woche stelle ich euch ein weiteres Escape-Room-Spiel vor. Die etwas andere Art.

Bis dahin,
eure Jule

Black Stories – Humor wünschenswert

Habt ihr ein gutes Kriminalgespür und oder eine blühende Fantasie? Wenn ja, solltet ihr auf jeden Fall mit euren Freunden Black Stories ausprobieren!

Pro Packung gibt es 50 verrückte, knifflige und morbide Rätsel die es zu lösen gilt. Weiterhin gibt es verschiedene Edition von Funny Death, Dark Night über Medizin Edition aber auch für Kinder gibt es spezielle Versionen wie z.B.  red Stories, adventure Stories, School Stories und so weiter.
Die Vorderseite der Karten sind immer mit einer passenden Illustration geziert und einen  rätselhaften, nicht zu viel verratenden Text über den Fall.
Eine Packung kostet ca. 10€. Hier findet man auf Amazon unterschiedliche Preise je nach Edition.

Wie wird gespielt?
Es gibt einen Spielleiter der den vorderen Text der Karte den Mitspielern vorliest. Danach haben die rätselnde Freunde Zeit sich das ganze durch den Kopf gehen zu lassen während der Spielleiter auf der Rückseite der Karte die Auflösung liest.

Nun geht es richtig los: Die Teilnehmer müssen versuchen zu erraten was denn nun passiert ist und dürfen hierbei nur Fragen stellen, auf die der Spielleiter mit Ja oder Nein antworten kann.
Es kann natürlich vorkommen das auch Fragen gestellt werden die nicht mit Ja oder Nein beantwortbar sind. Dann kann der Spielleiter das Ratevolk darauf hinweisen.
Wenn sich die Rätselbande zu sehr mit einer Frage verrennt, kann der Leiter sie auch darauf hinweisen das die Frage nichts damit zu tun hat oder ähnlich.

Wann hat man gewonnen?
Dann wenn das Rätsel gelöst wurde!

Was sagst du dazu?
Black Stories ist ein Spiel welches mehr Spaß macht umso mehr Spieler mitmachen. Man sollte auf jeden Fall nicht verklemmt und für schwarzen Humor offen sein. Leider ist es nun mal so das man die Rätsel irgendwann kennt ABER da es so viele Editionen gibt und es über 5 Teile des normalen Black Stories gibt, denke ich hat man erst einmal genug zum raten.

Definitiv empfehlenswert für einen langen lustigen Spieleabend für mehrere Personen!

Kanntet ihr das Spiel bereits und habt es schon einmal gespielt oder was es für euch unbekannt?

Kritik,Lob und Verbesserungsvorschläge gerne in die Kommentare!

Bis zum nächsten Beitrag,
eure Jule 🙂

Spiele für mehrere Personen

In diesem Beitrag möchte ich speziell auf Spiele eingehen welche man mit mehreren Personen spielen kann und dies auch tun sollte (des spaßes Willen! 😉

Während einige Spiele wie Arkham Horror prima für Solospieler sind oder TCG’s wie Magic the Gathering super für zwei Spieler sind, gibt es auch die Spiele welche man selbstverständlich zu zweit spielen kann aber noch mehr Spaß in einer größeren Spielgruppe bringen.

Klein, fein – geht immer. 
Hierunter zähle ich definitiv die Black Stories. Zum ersten Mal gespielt zu.. 10? auf einem Animefantreffen der lieben Arisa (gerne mal einen Besuch abstatten!).
Umso mehr Leute mitspielen, umso höher ist die Wahrscheinlichkeit auf die richtige Lösung zu kommen oder zu wilden Chaostheroien zu lachen und gemeinsam weiter zu rätseln.

Gegeneinander Punkte sammeln.
Unter dieser Überschrift kann man wohl einige Spiele sammeln. Zuerst fallen mir dazu Spiele wie Dominion, Smash Up! ,Boss Monster oder auch Munchkin ein. Diese bringen bei einer höheren Spielerzahl mehr Spannung da sich das Blatt zu jeder Zeit wenden kann und man sich seines Sieges nie sicher sein.


Von Karten mit besonderen Eigenschaften
Karten mit explodieren Katzen bis hin zu magischen Visionskarten mit wunderschönen Illustrationen. Es gibt auch Karten die in einer guten Kombination kein Auge trocken lassen. Gemeint sind hier die Spiele Exploding Kittens, Mysterium und Game of Quotes.

Der Beitrag wird aktuell gehalten und um jedes neues Spiel in meiner eigenen Spielesammlung welches ich als in dieser Liste passend finde,ergänzt.
Aktueller Stand: März 2020 

Habt ihr noch ein paar Empfehlungen für mich?

Lob,Kritik und Verbesserungsvorschläge gerne gesehen sowie jedes andere Kommentar ^-^

Bis zum nächsten Beitrag,
eure Jule

Dungeon Mayhem – Ein D&D

*Kann Spuren von Werbung enthalten*
Heute möchte ich euch ein Spiel vorstellen welches ich in unserem Urlaub gefunden habe.
Da wir als Vollzeitnerds natürliche sämtliche Gamestop’s und andere Läden abgeklappert und sind so auf dieses wunderbare Spiel gestoßen – die Entscheidung war klar: Das muss mit!

Dungeon Mayhem kann man zum Preis von 16,95€ (beispielsweise auf Amazon) erwerben. Es wurde von Wizards of the Coast entwickelt. Das ganze ist ungefähr seit dem 27. Juni 2019 erhältlich.

Das Spiel ist ab 8 Jahre und es können 2 bis 4 Spieler. Die Spieldauer wird auf 10 Minuten pro Spiel gerechnet.

Wie wird gespielt?

Die Anleitung ist kurz,knappig und leicht zu verstehen – wirklich leicht zu verstehen!

Als erstes wählt man ein Charakterdeck aus. Wir haben wir den Ork,den Magier,den Paladin und den Dieb zur Auswahl. Jedes Deck ist komplett und funktioniert fast von allein.
Ales erstes legen wir zwei Karten aus unserem Deck zur Seite. Diese Karten sind einmal unser Schadenszähler und einmal die Fähigkeitskarte. Diese Karten erkennt ihr im Deck da es die einzigen beiden Karten sind die auf der Rückseite euren gewählten Charakter als Bild haben. Auf den Schadenzähler legen wir den Coint mit dem Charakter auf die 10.
Danach wird das Deck gemischt und jeder Spieler beginnt mit 3 Karten. Danach geht das Spiel los. Der Spieler der am Zug ist zieht eine Karte und spielt dann eine aus. Der Spieler darf nur eine Karte auspielen außer die Karte erlaubt mehr! Welche Optionen er hat und was die Symbole bedeuten, entnimmt er aus der Fähigkeitskarte.

In jedem Deck gibt es die Möglichkeit eine Karte mit den folgenden Fertigkeiten auszuspielen: Angriffe,Blocken,Heilung,Karte ziehen und eine weitere Karte auspielen.

Ziel des Spiels ist es dem Gegner zu schaden und seinen Lebenszähler somit auf Null zu setzen.

Wann hat man gewonnen?
Gewonnen hat man wenn alle Gegner Null Lebenspunkte haben.

Was sagst du dazu?
Dungeon Mayhem ist ein super schnelles Spiel mit Revanche-Garantie. Es ist sehr handlich und damit toll für unterwegs – viel Platz braucht man dafür nicht. Auf unserer Fahrt haben wir das Spiel öfter ausgepackt um uns die Stunden damit zu vertreiben. Eine Runde nach der anderen und mit jedem Charakterwechsel wurde auch das Spielgeschehen anders durch die verschiedenen Fähigkeiten. Soweit ich das mitbekommen habe gibt es für die englische Version bereits ein Erweiterungspack mit neuen Helden. Ich hoffe das diese auch bald ins deutsche übersetzt wird und somit Teil unserer Sammlung sein wird.

In dieser Reihenfolge spiele ich die Decks am liebsten:

1. Paladin. Seine Mischung aus Schaden austeilen und heilen machen extrem viel Spaß!

2. Schurke. Schaden austeilen kann er gut aber auch sein Effekt lässt immer wieder Überraschungen zu!

3. Magier. Hat tolle Zauber aber dauert mir zu lange um voran zu kommen..

4. Orc. Viel Schaden und seltsame Effekte. Ich glaube das Deck habe ich noch nicht so gut verstanden…

Hier sind noch ein paar Eindrücke aus dem Spiel

Was denkt ihr über das Spiel? Kennt ihr es schon?

Bis zum nächsten Beitrag,
eure Jule

Exploding Kittens – seltsame Katzen,ein Hyperkatzenklo und noch mehr!

*Unbezahlte Werbung *

Das Spiel Exploding Kittens ist zwar nicht mehr das neuste aber wohl bemerkt eines von wenigen Spielen bei denen die Spiellust nie vergeht. Wirklich nicht. Wir haben das Spiel schon so oft gespielt und auch schon mit unserem Freund Kame und es wurde nach keiner Runde langweilig.

Aber erst einmal ein paar Informationen zum Spiel: Das ganze fing als Crowdfunding auf der Kickstarterplattform an. Crowdfunding bedeutet das Geld für die Herstellung etc gesammelt wird. Das Ziel wurde bereits nach 8 (!) Minuten erreicht – Wahnsinn! Das Spiel wird Asmodee hergestellt und vertrieben.
Das Hauptspiel ist mit 2-5 Leuten spielbar und ab einem zweiten Exemplar mit bis zu 9 Spielern!

Weiterlesen »

Lovecraft Letter – der etwas andere Brief

Als nachträgliches Hochzeitsgeschenk haben wir von unserem Freund Kame (vielen vielen lieben Dank nochmal ^-^) das Spiel: Lovecraft Letter bekommen. Das Spiel erschien am 5.12.2017 bei Pegasus und ist für 9,95€ zu kaufen.

Dein abenteuerlustiger Cousin versucht in Ägypten sein Glück zu finden und stößt auf etwas Mysteriöses. Schatten erwachen zum Leben, Schriftzeichen mit nicht identifizierbaren Texte und merkwürdige Symbole..

Weiterlesen »

Smash Up -Das unglaubliche Deckmixspiel!

*Dieser Beitrag enthält Spuren von Werbung*

In unserem Ausflug bei unserem Blogger-Kassel-Treffen (einen Beitrag hierzu findest du auf Arisa’s Blog: Ein Treffen der Besonderen Klasse Vol 4.1 )sind wir unter anderem in einem super Comicladen mit Kartenspielen (ja,wir haben eine schwäche dafür~) gestolpert. Sion,Arisa’s Bruder, hat uns auf das Spiel Smash Up aufmerksam gemacht und da das Cover sowieso sehr ansprechend aussah – musste es natürlich mit.

In unserer Unterkunft wurde das Spiel auch schon ausprobiert und auch Kame von Kames Kram hat mit uns zusammen das Kartenspiel gespielt.

Das Spiel ist für 2-4 Spieler geeignet und es gibt eine Menge Erweiterungen wie beispielsweise: Die Unverzichtbaren,Wahnsinnslevel 9000,Big in Japan,Kuschelattacke und noch viele mehr.

Hier nun eine kleine Erklärung warum dieses Spiel so toll ist.

Wie wird gespielt?
Es gibt im Basisspiel 8 Fraktionen: Weiterlesen »

Arkham Horror – Das Kooperationsspiel!

*Dieser Beitrag enthält Spuren von Werbung*

Als wir im Urlaub waren und nichts ahnend und unschuldig wie immer ein Spielgeschäft durchstöberten, sind wir auf das Spiel Arkham Horror gekommen. Da es ein Kartenspiel ist, war das Interesse natürlich sofort da. In der Unterkunft wurde dann 4 Stunden lang die Anleitung studiert und trotzdem nichts verstanden ABER! man lernt während des Spiels besser wie nur durch das stumpfe lesen der Anleitung. Also ging es los.

Arkham Horror wurde zuletzt von Fantasy Flight Games 2005 publiziert. Jedoch hat das Spiel eine längere Vergangenheit. Mehr dazu könnt ihr auf der Wikipedia-Seite von Arkham Horror lesen. Es ist ein Kooperationsspiel (was ich persönlich sehr cool finde – mal ein Kartenspiel bei dem man NICHT gegen einen Gegner spielt). Das Spiel ist für 1-2 Spieler und dauert im Durchschnitt ca 1-2 Stunden. Es gibt viele Erweiterungen! Es ist eine Mischung aus einem Living Card Game und einem RPG.

In dem Kartenspiel bewältigt man ein Szenario. In dem ersten Szenario befindet man sich in Weiterlesen »

Chocobos Crystal Hunt Kartenspiel

*Dieser Beitrag enthält Spuren von Werbung*

Heute stelle ich euch ein tolles Kartenspiel für alle Final Fantasy Fans und „Tolle Artwork“ Fans vorstellen. Das Kartenspiel fand ich durch zufall im Gamestop Ludwigshafen nachdem ich ein bisschen nach dem Maimarkt noch stöbern ging.

Ich selbst kann mich ehrlich gesagt mit den Final Fanatsy Konsolenspiel nicht so anfreunden (Schande über mich!) Allerdings hab ich das Spiel mit den Luftpiraten und mag das ganz gerne sowie das TCG von Final Fantasy und besitze hier von auch Weiterlesen »

Force of Will

*Dieser Beitrag enthält Spuren von Werbung*

Liebe Leser,
heute ist der letzte Eintrag zur Medienwoche: Gesellschaftsspiele/Kartenspiele!

Mir hat es viel Spaß gemacht, auch wenn es ein wenig Anstrengend war 7 Einträge für 7 Tagen zu schreiben. Wie hat euch die Woche gefallen? Habt ihr Ideen/Vorschläge/Kritik/Lob für mich? Dann schreibt sie mir doch bitte 🙂

Nun möchte ich euch ein weiteres TCG vorstellen (mein favorisiertes ^-^):

Force of Will


Bildquelle: fowsystem.com

Force of Will ist ein TCG für Spieler ab 6 Jahren. Es behandelt sehr viele Märchen,Mythen und Sagen (thematisch, bspw: Schneewittchen,Alice,Rotkäppchen,…) Weiterlesen »

Ubongo

*Dieser Beitrag enthält Spuren von Werbung*

Liebe Leser,
heute möchte ich euch Ubongo vorstellen ^^

Bildquelle: amazon.de

Ubongo erschien 2005 bei Kosmos. Es ist für 1-4 Spieler ab 7 Jahren geeignet. Eine Spielrunde dauert ca. 15 Minuten. Das Spiel kostet 6,99€ (Mitbringversion, hier klicken) Es handelt sich um ein Puzzlespiel.

Schnell und einfach: Schnell, weil alle Spieler gleichzeitig spielen. Einfach, weil die Regeln ganz schnell verstanden sind.

Hier ist gutes Augenmaß gefragt: Wer schafft es, die vorgegebene Fläche am schnellsten richtig zu belegen? Zwei Schwierigkeitsgrade sorgen für Abwechslung und machen Anfängern und Profis Spaß.

Inklusive einem veränderten Spielprinzip, bei dem keine bestimmten Legeteile zum Lösen einer Aufgabe vorgegeben sind. Der Spieler hat für jede Aufgabe alle 8 Legeteile zur Auswahl.
– Quelle: kosmos.de

Wie wird gespielt?
Jeder Spieler stellt seine Figur auf den Spielfeldplan und nimmt sich eine Legetafel. Der Startspieler würfelt und dreht gleichzeitig die Sanduhr um. Nun schaut man auf seine Legetafel. Zu jedem gewürfelten Symbol ist eine Reihe von Teilen abgebildet, die der Spieler benutzen muss um sein Rätsel zu lösen. Der Spieler der zuerst sein Rätsel gelöst hatWeiterlesen »

Dominion

*Dieser Beitrag enthält Spuren von Werbung*
Das heutige vorgestellte Spiel heißt: Dominion!


Bildquelle: dominion-welt.de

*Kann Spuren von Werbung enthalten*

Dominion ist 2009 zum „Spiel des Jahres“ gekürt worden und bei Rio Grande Games erschienen. Das Spiel ist ab 13 Jahren für 2-4 Spieler. Eine Runde dauert ca 30 Minuten. Es gibt mehrere Erweiterungen.

Vom Kleingrundbesitzer zum mächtigen Herrscher eines Imperiums …
Das ist dein Ziel, wenn du dich auf das Abenteuer DOMINION® einlässt. Verwirkliche deine Träume und baue dir ein florierendes Reich auf – und das schneller und effektiver als deine Mitspieler.

Mit diesem Basisspiel erleben Einsteiger und fortgeschrittene DOMINION®-Spieler spannende Spielstunden. Die ausführliche Spielanleitung und das Begleitheft mit weiterführenden Informationen zu den Karten helfen beim Einstieg ins Spiel und geben hilfreiche Tipps und Tricks für die ersten Spiele. Neue Spieler finden mit Hilfe der empfohlenen Kartenkombinationen einen schnellen Spieleinstieg – erfahrene Spieler dagegen stellen sich ihre Sätze selbst zusammen und erleben so ein immer wieder neues Spielerlebnis.

– Quelle: dominion-welt.de

Wie wird gespielt?
Jeder bekommt anfangs 3 Anwesen und 7 Kupferstücke. Diese werden gemischt und als Nachziehstapel vor sich platziert. Nun zieht man 5 Karten. Mit den Kupferstücken kann man sich nun Aktionskarten kaufen, die zuvor von den Spielern ausgewählt wurden. Oder man kauft sich Weiterlesen »

Magic – the Gathering

*Dieser Beitrag enthält Spuren von Werbung*

Liebe Leser,
heute möchte ich euch mein erstes TCG vorstellen: Magic the Gathering!


Bildquelle: nerdreactor.com

Zuerst möchte ich kurz erklären was ein TCG überhaupt ist. TCG steht für Trading Card Game und lässt sich mit Sammelkartenspiel gut übersetzen.

Es gehört zu den Spielen wo man sich diese kleinen süßen Tütchen mit coolem Motiv für ca 5 Euro (Beispiel: Schatten über Innistrad Booster – Amazon) kauft, freudestrahlend aufmacht um dann Karten zu haben die man überhaupt nicht braucht oder doch eben diese, auf die man schon seit langem darauf hinhofft.

Die Geschichten von Magic spielen sich im Multiversum ab – einem grenzenlosen Reich voller fantastischer Welten. Diese Welten sind erfüllt von heroischen Legenden und faszinierenden Geheimnissen. Das Multiversum wird bereist von Planeswalkern, das sind mächtige Magier mit der seltenen Gabe, ihre Heimatwelt, auf der sie geboren wurden, zu verlassen. Die Abenteuer und Machenschaften dieser Planeswalker verändern für immer das Schicksal jener, die ihnen begegnen. Auch die Monster und Völker des Multiversums haben ihre eigenen Geschichten und Legenden. Jede Welt ist reich an Geheimnissen und Intrigen, Konflikten und Kriegen, alle mit epischen Geschichten, die darauf warten, von dir entdeckt zu werden.
– Quelle: Magic Wizards

Wie wird gespielt?
Es wird mit 7 Handkarten gespielt. Bei TCG gibt es traditionell einen Nachziehstapel. Jeder Spieler hat seinen eigenen – sein (selbstgebautes) Deck. Dann wird immer nacheinander gespielt. Man darf pro Runde eine Länderei (Mana) legen und so vieleWeiterlesen »

Halt mal kurz

*Dieser Beitrag enthält Spuren von Werbung*

Liebe Leser,
wie angekündigt berichte ich heute über das Spiel „Halt mal kurz“. Es ist für 3-5 Spieler ab 8 Jahren. Eine Spielrunde dauert ca. 20 Minuten. Das Spiel ist bei Kosmos erschienen.


Quelle: kosmos.de

Das witzige Kartenspiel von Marc-Uwe Kling, dem Autor der Känguru-Trilogie. Das Beuteltier höchstpersönlich erklärt die Regeln in einer brandneuen Geschichte. In diesem Spiel müssen die Spieler die Mitspieler möglichst gekonnt ärgern. Dafür gibt es Vollversammlungen, Not-To-Do-Listen, epische Gruppen-Schnick-Schnack-Schnucks und natürlich die verhasste Razupaltuffkarte.
-Quelle: kosmos.de

Wie wird gespielt?
Kurz gesagt: Bei 3 Spieler bekommt jeder 7 Karten. Der Rest wird zum Nachziehstapel. Es wird im Uhrzeigersinn je eine Karte abgelegt und die Aktion darauf ausgeführt. Um ein bisschen mehr zu verraten: Es gibt „witzig“-Karten (rot) und „Nicht-Witzig“-Karten (blau). Beim Ablegen muss entweder die Farbe Weiterlesen »