Update: Hobbyraum

Da wir seit einer knappen Woche nun auch wieder Internet haben (juhu!), kommt nun das versprochene Update zu unserem geliebten Hobbyraum und ein paar „Nerdelemente“ – meist im Sinne von Poster – in unserer Wohnung.

Fangen wir an: Eine kleine Fotoführung durch den Hobbyraum, das Herz unserer Wohnung.

Station 1: Das Wohnzimmer. So sieht das ganze aktuell aus von meinem Sofaplatz aus. Ein paar Baustellen sind hier noch aber die werden wohl auch noch ein bisschen bleiben. Nun hier ist unsere Fernseh-&“wir spielen am Fernseher“-Ecke. Konsolenzubehör haben wir in dem Sideboard gut verstauen können. Die Poster von der gemalten Tardis und Deadpool hatte ich damals aus Schottland mitgebracht, sie passen perfekt hier her x3 Der blaue Planet ist selbstgemalt und der Dalek ist aus dem Qwertee-Shop. Ich mag auch sehr die helle Holzoptik, das hat was ❤
In dem Würfelregal sind alle DVD,Filme und teils auch Konsolenspiele aufgehoben. Das erste Fach ist für Dr.Who und Torchwood. Darunter haben wir alle Anime und Animationsfilme. Daneben Disney. Unter dem dem Animefach sind ältere Wii Spiele und im Fach daneben alle anderen Filme und Serien die sich zu den andern ordnen wollten ^^ Das Metallherz welches ganz oben liegt hat mein Ehemann selbstgemacht x3

WohnzimmerSofa

Weiterlesen »

Die Screenbar von Ben Q – ein Testbericht

*Kann Spuren von Werbung enthalten*

Vor einiger Zeit bekam ich von Ben Q eine Anfrage, ob ich nicht ihre Screenbar testen wolle. Da ich oft an meinem Schreibtisch arbeite (auch bis in den Abend hinein) um am Blog zu arbeiten,zu basteln oder zu lesen – stimmte ich zu.

Die Screenbar soll durch ihre Bauweise platzsparend sein. So soll man mehr Platz am Schreibtisch haben. Außerdem soll sie durch den speziellen Lichtkegel den sie wirft am Monitor nicht blenden. Das ganze Gerät trägt einen stolzen Preis von 99€ aber ist sie das auch wert?

Die Screenbar kam wenige Tage nachdem ich mich zu dem Test bereit erklärt habe an. Die Screenbar kam gut verpackt und die Anleitung war auf Englisch und Japanisch verfügbar. Allerdings ist die Anleitung meiner Meinung nach selbsterklärend und man würde sie auch verstehen wenn man keine der oben genannten Sprachen beherrscht. Gesagt getan. Das ganze wurde ausgepackt. Die Halterung und die Screenbar waren einzel. Der Zusammenbau sowie die Anbringung am Monitor waren erdenklich einfach. Als Stromquelle habe ich die Screenbar an einen USB-Port von meiner Tastatur angeschlossen. Durch eine leichte Berührung ging die Lampe auch schon an. Zuerst hat sich die Lampe manuell eingestellt.Durch einen Sensor kann die Lampe sich auch automatisch nach dem Helligkeit im Umfeld richten. Neben der Helligkeit kann sie auch noch zwischen Warm- und Kaltlicht wechseln. Wenn einem das automatische nicht passt, kann man das auch noch ausschalten und nach belieben selbst einstellen.

Die manuelle Einstellung hat mir persönlich besser gefallen als die automatische da ich die meist noch etwas verändert habe.

Platztechnisch ist die Lampe super. Durch die Halterung am Monitor braucht man sonst keine weitere Lampe am Schreibtisch – juhu,mehr Platz! Weiterhin leuchtet die Lampe durch ihren Lichtkegel den ganzen Schreibtisch aus und um mal auf das Hauptargument zu kommen: Sie blendet nicht, auch nicht bei mehreren Monitoren.

Fazit:
Funktionell ist der Preis auf jedenfall gerechtfertigt und wer Abends oft am Schreibtisch arbeitet und seinen Platz braucht ist mit dieser Lampe sicherlich gut bedient. Auch beim Spielen finde ich es ab und zu ganz nett das Licht anzuhaben.
Anmerkung von Robin: Ich würde es mir persönlich nicht kaufen da ich Licht beim zocken als störend empfinde.

Kurz zusammengefasst:

Pro:
– Platzsparendes Design
– Farbtemperaturregler
– Helligkeitsregler
– unkomplizierte Anbringung an Monitor (schafft wirklich jeder!!)
– andere Stromquellen wie mobile Ladegeräte usw nutzbar
– hat einen ausreichenden Lichtkegel

Kontra:
– Preis
– Screenbar muss in die Halterung mit einem gewissen Druck reingedrückt werden – zu viel Kraftaufwand könnte die Klammer zerbrechen
– keine deutsche Anleitung

Neutral:
– USB-Port (man braucht NUR oder verbraucht einen Port für die Stromversorgung)
– automatische Einstellung (meiner Meinung nach oft nicht optimal)

Schreibtisch mit herkömmlicher Lampe:

Schreibtisch mit der Screenbar:

Hier nochmal ein Link um euch selbst ein Bild zu machen: Screenbar BenQ

Ich verdiene nichts an diesem Beitrag und habe das Gerät lediglich zum testen tur Verfügung gestellt bekommen. Vielen Dank für diese Kooperation von Ben Q.

Bis zum nächsten Beitrag,

eure Jule ^^

Meine erste Qwertee-Bestellung (Suchtgefahr)

*Kann Spuren von Werbung enthalten, alles selbst bezahlt!*

Auf Twitter bin ich durch andere Nutzer schon öfter auf Qwertee gestoßen bzw eher auf die Motive. Aufgrund eines Angebotes habe ich dann nach einiger Zeit selbst zugeschlagen. Es gibt auf der Seite so tolle Nerdmotive und ich erwischte mich dabei wie ich am liebsten den Großteil leergekauft hätte aber man muss ja auch mal abstriche machen…
Also wurden dann auch gleich zwei Bestellungen mit Tshirts angesetzt. Fast alle in der Damengröße XL (hatte mich vorher nicht mit der Größentabelle beschäftigt und dachte es wird schon passen) und ein Tshirt in der Männergröße XL da die Damen XL wohl nicht mehr da war.
Die Lieferung ging schnell und meine Kleidung war knapp nach einer Woche da. Bestellung 2 war etwas später da. Die Motive sind genauso wie auf den Bilder, haben nach meiner laienhaften Kenntnis eine gute Qualität und halten auch Waschgänge aus (bis jetzt schon mehrere male gewaschen (Waschmaschine) und das Motiv ist immer noch unversehrt ^-^)
Die Damen XL Tshirts habe ich allerdings wieder zurück gesendet da sie mir nicht ganz passten und ich mich in dem „Frauen“-Schnitt (eng an der Brust&Taille) nicht wohl fühle. Das ganze ging auch relativ einfach: Auf der Seite von Qwertee fand ich auf der Hilfeseite ein Formular welches man
audrucken und ausgefüllt mit den Tshirts zurücksenden konnte. habe es versichert zurückgesendet (versichert versenden mach ich sowieso immer – man weiß ja nie…) und einige Wochen später bekam ich eine Mail das meine Tshirts in der gewünschten Größe auf dem Rückweg sind
– so einfach war das. Danke Qwertee für diesen tollen Service!

Und warum nun Suchtgefahr?
Nun, ich werde euch meine Motive zeigen die es bei mir in den Kleiderschrank geschafft haben und aufgrund der (wechselnden) Auswahl, wird es sicherlich nicht meine letzte Bestellung gewesen sein ^^
Diese Motive haben es in meinen Kleiderschrank geschafft:

 

Und ein paar Outtakes unter anderem weil Lola meine Pflanze wollte~

 

 

Bis zum nächsten Beitrag,

eure Jule

Neue Wohnung – Unser Hobbyraum

Da wir aktuell noch im vollen Umzugsprogramm stecken gibt es hier eine kurze Vorstellung von einem Raum der uns sehr am Herzen liegt: Der Hobbyraum.

Klingt simpel aber was genau soll da nun alles rein?

Am wichtigsten war mir die Unterbringung von meinen Figuren und Manga. Das letzte Regal wurde ja so langsam zu klein.

Geplant war eine ganze Wand voll selbstgebauten Regalen. Der Ehemann baut gerne und für mich wird es somit günstiger. Die Regale stehen schon, jetzt geht es noch ums einräumen. Bastelmaterial sowie Plüschtiere und PC Ecke wird auch noch kommen. Hier mal ein kleines Zwischenergebnis:

Da wir auch im Moment kein WLAN haben, hoffe ich den nächsten Beitrag wieder wie gewohnt schreiben zu können auf das mein Arbeitsbereich bis dahin steht ^^‘

Bis zum nächsten Beitrag,

eure Jule

Quicksand – Eine Netflix Original Serie

Nachdem ich die Netflix Serie „iZombie“ war ich auf der Suche nach einer neue Serie zum suchten. Beim durchstöbern eines Zeitschriften- und Bücherladens am Flughafen (von Schottland zurück) stieß ich auf ein Buch mit dem Sticker „Ein Netflix Original“. Nach meiner Erfahrung mit dem Buch „Tote Mädchen lügen nicht“ (welches ich mir auch auf Neugier auf die Serie holte,meine Review könnt ihr hier nachlesen),entschied ich mich allerdings auf das Buch zu verzichten und mir stattdessen die Serie anzusehen. Zudem hat die Serie nur 6 Folgen á knapp 45 Minuten und war somit gut an einem Tag zu schaffen. Gesagt, getan.

Um was geht es?
Maria Norberg,Spitzname Maja, ist gerade 18 geworden und wird des Mordes,Anstiftung des Mordes angeklagt aber was genau ist eigentlich passiert? Ein Amoklauf an einer Schule in Schweden. Die Mitschüler mitsamt Lehrer im Klassenraum sind tot, nur eine Überlebende. Wieso hat Maja alle umgebracht und was hat ihr reicher Freund Sebastian mit der ganzen Sache zu tun? Ein Prozess ist am laufen.

Meistens werden solche Kriminalserien,Bücher,etc aus der Sicht des Ermittelten bzw des Ermittlerteams gezeigt. In diesem Falle begleiten wir Maja im Gefängnis, bei den Verhören und beim Prozess. Ebenso sehen wir Majas Rückblicke zur begangenen Tat und ihrer Vergangenheit davor, ihr Leben, ihre Familie und Freunde.

Meine Meinung (Spoiler enthalten!)

Ich finde die Serie sehr spannend und auch sehr dramatisch. Das man Maja in der Zelle begleiten kann, hat mir gut gefällt mir gut. Man sieht wie sie abgeschotten von allen ist und immer wieder versucht mit allen Leuten zu reden, mit denen sie reden kann das sind unter anderem eine Polizistin, die sie in ihrer freien Stunde Ausgang begleitet und der Polizist mit dem sie durch die Sprechanlage kommuniziert wenn sie die Uhrzeit wissen möchte oder panisch wird und raus möchte. Man merkt wie schwer und belastend dieser Aufenthalt ist, das Maja von (ihrer) Tat selbst überfordert ist und fast traumatisch auf das Erlebnis und die Gedankensprünge dazu reagiert. Während der Verhöre behauptet sie immer wieder das sie es nicht wahr,gibt jedoch nach und nach mehr Details preis. So werden durch die Rückblicke erkennbar wie Maja und ihr Freund Sebastian (der auch unter den Toten ist) zusammen gekommen ist und wie sie sich gegenseitig beeinflusst haben. Maja hat immer mehr Drogen konsumiert und hat sich auch durch ihre beste Freundin Amanda oder ihrem besten Freund Samir nicht stoppen lassen. Die Beziehung der Freunde ging immer mehr auseinander da sich Maja mit ihrem Freund eher abgeschottet hat. Samir wurde mehrere mal ausgenutzt und hegte jedoch ernsthafte Gefühle für Maja. Als an einem Abend die Party eskaliert und Sebastians Vater nach Hause kommt und seinen Sohn im Drogensuff erwischt sagt er Sachen wie „Du bist nicht mehr mein Sohn“. Sebastian wollte dabei immer nur Anerkennung von seinem Vater.Während der Rückblicke wird man als Zuschauer oft mit Drogen,Gewalt und Sex konfrontiert.

Im allgemeinen gesagt ist die Charakterentwicklung ein typisches „Mein Freund ist reich und ist ein Drogenjunkie und will seinen Dad alles recht machen,ich bin dazwischen und meine Freunde verstehen einfach gar nichts“-Ding. Dennoch ist die Erzählform, eine Gerichtsverhandlung aus der Sicht der Angeklagten ziemlich spannend. Wer sich gerne Krimifolgen mit einem ticken Drama und eine starke Brise „So kann das Leben spielen“ anschauen möchte, dem sei diese Serie wärmstens empfohlen.

Bis zum nächsten Beitrag,
eure Jule

 

Ein kleiner Ausflug nach Schottland

Vom 8.4.19 flog ich nach Schottland um mit meiner Mum eine Rundreise zu machen. Es ging in Edinburgh los. Wir schauten uns das Edinburgh Castle an und stöberten so noch ein wenig. Es hat wirklich Spaß gemacht. Hier ist Linksverkehr – da ich kein Auto fahre war ich in dieser Hinsicht auf meine Mum angewiesen. Es war anfangs komisch auf der Seite mit dem Bürgersteig zu sitzen (und vielleicht hatte ich manchmal etwas Angst davor die Wand zu knutschen) aber ist natürlich alles Gewohnheitssache. Zum futtern gab es am Abend vegane Pizza, hier ist man wirklich sehr gut auf Veganer und Vegetarier vorbereitet! Hier ein paar Bilder dazu:

Am nächsten Tag fuhren wir nach Stonehaven. Hier war ein wunderschöner Strand – als Zwischenstopp hielten wir bei der Burg Fraser. Dort erhielten wir eine eigene Führung weil bis dato noch keiner da war. Der frühe Vogel und so! Auf dem Weg nach Iverness sind wir auf der „Snow Road“ gefahren. Der Name ist Programm!

Am nächsten Tag besuchten wir Nessi. Der Schiffausflug beinhaltet einen 2-Stündigen Aufenthalt auf Urquhart Castle. Danach ging es zu unserer nächsten Unterkunft auf Isle of Skye. Das war die einzige Unterkunft in der wir 2 Nächste blieben.

Der nächste Tag wurde ein Wandertag. Wir waren am Neistle Point. Hier sieht man die spektakuläre Landschaft Schottlands: Felsige Klippen gepaart mit dem Meer, Berge,Schafe usw. Der nächste Wanderhalt war bei den Fairy Pools – mein persönliches Highlight. Felsen,Berge und ein Fluss mit vielen kleinen Wasserfällen.Hier kann man nach Lust und Laune wandern und klettern ❤

Manchmal kreuzten auch Schafe die Fahrbahn und schlenderten gemütlich vor sich hin.

Am heutigen Tag (Beitrag geschrieben am 13.4) sind wir mit einer Fähre gefahren um die Brücke aus Harry Potter zu sehen. Leider ist kein Hogwarts Express gefahren. Heute übernachten wir in Fort Williams.

Die Übernachtungen waren im übrigen alle B&B’s. Die Gastgeber sind alle so nett und freundlich! Zum Frühstück bekommt man immer etwas frisch gekocht.

Morgen besuchen wir Moorlandschaften und Wasserfälle. Auf meinem privaten Twitteraccount @JuleF0xworld findet ihr täglich eine kurze Zusammenfassung.

Am 15.4 fliegen wir wieder zurück. Bis zum nächsten Beitrag,

Monster Hunter: Mizutsune

Wer meinen letzten Beitrag zu meinem Loot von der LBM gesehen hat (wer diesen nicht gelesen hat darf hier klicken) ist sicherlich aufgefallen das ich von Mizutsune mehrere Figuren habe. Deswegen hier ein kleiner Beitrag warum ich diesen Leviathan so liebe und ein kleines „meine liebsten Monster Hunter Monster“ – Ranking.
Ich selbst habe nur Monster Hunter 4 Ultimate gespielt, allerdings nur bis zum Zinogre… Naja dazu mehr in meinem Rage-Beitrag zu Monster Hunter.

Was mich am Mizutsune so fasziniert…mizu

Ich sah dieses wunderschöne Monster zum ersten mal alsWeiterlesen »